Landratsamt Dingolfing-Landau Landratsamt Dingolfing-Landau
Kühe im Sommer

Landkreis

Im Landkreis Dingolfing-Landau ist High-Tech seit altersher zu Hause. Vor 7000 Jahren bauten Menschen der ausgehenden Steinzeit auf die Isarhöhen in Kothingeichendorf bei Landau die älteste heute bekannte astronomische Großanlage der Welt, heute steht in Dingolfing die von amerikanischen Experten prämierte "weltbeste Automobilfabrik des Jahres 1998", das BMW-Werk.


Trotz der industriellen Dominanz charakterisiert das Etikett "Industrielandkreis" den Landkreis nur unzutreffend: Das Landschaftsbild ist geprägt vom niederbayerischen Hügelland und von grünen, weiten Tälern (Isar, Vils, Aiterach). Nummer Eins in Deutschland ist der Landkreis beim Feldgemüseanbau (Gurken, Kohl, Wirsing und Kraut), wobei bis zu 6000 vorwiegend osteuropäische Saisonarbeitskräfte die Feldarbeit leisten.


Der Landkreis hat eine Fläche von 878 qkm, 97.087 Einwohner (Stand: 30.06.2020, Basis Zensus 2011) wohnen in 15 Städten, Märkten und Gemeinden.

Einwohnerzahlen im Landkreis Dingolfing-Landau (Stand: 30.06.2020)
(Basis Zensus 2011)

Dingolfing 19.935
Eichendorf 6.613
Frontenhausen 4.689
Gottfrieding 2.234
Landau a.d.Isar 13.729
Loiching 3.637
Mamming 3.255
Marklkofen 3.700
Mengkofen 5.981
Moosthenning 4.914
Niederviehbach 2.630
Pilsting 6.749
Reisbach 7.818
Simbach 4.071
Wallersdorf 7.132
Summe 97.087

Wirtschaftliche Struktur

Die Arbeitslosenquote im Landkreis ist mit rund 2,7 Prozent (Stand: 2016) vergleichsweise gering. Das dominierende Unternehmen im Landkreis ist das BMW-Werk in Dingolfing mit 17.500 Beschäftigten (Stand: 2016). Die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer beträgt mehr als 46.000. 

Im ländlich strukturierten Gebiet spielt die Landwirtschaft eine große Rolle. Die 1.754 (Stand: 2016) landwirtschaftlichen Betriebe (1979: 4.079) konzentrieren sich vor allem auf die Schweine-, Rinder- und Hühnerhaltung sowie auf den Weizen-, Zuckerrüben- und Gemüseanbau. Die Ernte wird direkt im Landkreis, oft durch genossenschaftliche Konservenbetriebe weiterverarbeitet.
Mit 18.390 Hektar Waldfläche (21 %) gehört der Landkreis Dingolfing-Landau zu den waldärmsten Landkreisen Bayerns.

Die zehn größten Industrie- und Handwerksbetriebe mit Beschäftigungszahlen sind folgende: BMW Dingolfing, 17.500; Mann & Hummel Marklkofen, 2.937; ELDRA GmbH Landau, 378; Develey Senf- und Feinkost GmbH Dingolfing, 322; Einhell Germany AG Landau, 310; Girnghuber GmbH Marklkofen, 310; SAR Elektronic GmbH Dingolfing, 305; Kühne + Nagel (AG & Co.) KG, 296;  Brandl Stefan Industrielackierung Mamming, 223; Staudinger GmbH Elektronik, Dingolfing, 204.

Der Landkreis Dingolfing Landau zählt insgesamt ca. 7.000 Betriebe (Handel, Dienstleistung, verarbeitendes Gewerbe, Baugewerbe, Handwerksbetriebe, 
Stand: 2012). 

Beschäftigte am Arbeitsort gesamt: 48.456 (Stand: 2014)

  • davon weiblich: 16.106
  • davon männlich: 32.350
     
  • davon in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei: 780
  • davon im produzierenden Gewerbe: 29.122
  • davon im Handel, Gastgewerbe und Verkehr: 6.752
  • davon in sonstiger Dienstleistung: 11.802

Beschäftigte am Wohnort: 40.721 (Stand: 2014)

Pendlersaldo: 7.601 (Stand: 2014)

Das positive Pendlersaldo ist die Differenz der Beschäftigten am Arbeitsort und der Beschäftigten am Wohnort. Das bedeutet, dass die Betriebe des Landkreises Dingolfing-Landau 7.444 Personen aus anderen Landkreisen einen Arbeitsplatz bieten und gibt gleichzeitig Auskunft über die vorhandene starke Wirtschaftskraft und Arbeitsplatzsituation.

Straßenanbindung:
BAB A 92 (München-Deggendorf), B 20 (Burghausen-Straubing)

Schienenanbindung:
München-Landshut-Plattling-Passau/Regensburg

Luftverkehr:
40 Fahrminuten zum Franz-Josef-Strauß Flughafen München
Verschiedene Verkehrslandeplätze in der Umgebung (Erreichbarkeit unter 45 min)

Sollten Sie sich für unseren Landkreis als Lebensraum, Arbeitsort oder Betriebsstandort entscheiden, bietet die Wirtschaftsförderung am Landratsamt entsprechende Hilfestellung.

Die Ansprechpartnerin im Bereich Wirtschaftsförderung und regionale Entwicklung:

Nadja Beutlhauser, Dipl.-Wirtschaftspsychologin (FH), 08731/87-129, nadja.beutlhauser@landkreis-dingolfing-landau.de.

Besuchen Sie auch gerne die Wirtschaftsinformationsseite des Landkreises:
www.wirtschaft-dingolfing-landau.de

(Zahlen von 2014 Bayer. Landesamt für Statistik - im Juni 2016)