Bürgerservice

Von der Kunst, schwierige Elterngespräche zu führen

11.12.2019

Von der Kunst, schwierige Elterngespräche zu führen

Fachtag des KoKi-Familienbüros für erzieherische Fachkräfte

Dingolfing-Landau. Wertvolles Hintergrundwissen und praktische Tipps für den Berufsalltag hat ein Fachtag des KoKi-Familienbüros erzieherischen Fachkräften aus dem Landkreis Dingolfing-Landau vermittelt. Die Veranstaltung trug den Titel „Zwischen Tür und Angel festgenagelt – Von der Kunst, schwierige Elterngespräche zu führen“.

Erzieherische Fachkräfte kennen die Situation, wenn Eltern zwischen Tür und Angel „nur kurz“ etwas ansprechen möchten, über ihre Schwierigkeiten mit dem Kind klagen oder überhöhte Forderungen an die Einrichtung stellen. Wie man dann reagiert, ohne in eine Abwehr- oder Verteidigungshaltung zu verfallen, wie man Konflikte entschärft und wie man wichtige Voraussetzungen für eine gelingende Zusammenarbeit schafft, das vermittelte die Referentin des Fachtages, Corinna Lippert, den Teilnehmern. Corinna Lippert ist Diplom-Sozialpädagogin, Systemische Beraterin/Therapeutin und Eltern-Säuglings-/Kleinkind-Beraterin. Sie arbeitet an einer Erziehungs-, Lebens- und Familienberatungsstelle, ist Lehrbeauftragte an der Hochschule Nürnberg für Gesprächsführung und bietet darüber hinaus Fortbildungen für erzieherische Fachkräfte an.

Landrat Heinrich Trapp, der Leiter des Sachgebietes „Sozialer Dienst“, Paul Kracher, und Martina Baierl vom KoKi-Familienbüro freuten sich sehr, dass sie für diesen Fachtag eine so kompetente Referentin gewinnen konnten und die Resonanz aus dem Kreis der Teilnehmer so positiv war. „Letztlich verfolgen Eltern und Erzieher ein gemeinsames Ziel: eine gute Entwicklung des Kindes“, sagte Landrat Heinrich Trapp. „Mit Fortbildungsveranstaltungen wie diesen leisten wir gerne unseren Beitrag, damit dies gelingen kann.“

Während des Fachtages erfuhren und erprobten die erzieherischen Fachkräfte in Rollenspielen Gesprächsmethoden, sie lernten, wie man sich auf schwierige Elterngespräche vorbereitet und spielten Situationen aus dem eigenen Berufsalltag durch. Außerdem wechselten sie die Perspektive und überlegten gemeinsam, wie Eltern sich fühlen und warum sie deshalb bestimmte Verhaltensweisen zeigen. Weitere Fortbildungsangebote dieser Art wurden am Ende der Veranstaltung von den Teilnehmern ausdrücklich gewünscht.

Kategorien: Pressemitteilung