Landratsamt Dingolfing-Landau Landratsamt Dingolfing-Landau
Bürgerservice

Strenge Regeln für Saisonarbeitskräfte - Neue Allgemeinverfügung gilt ab Dienstag

01.02.2021

Strenge Regeln für Saisonarbeitskräfte - Neue Allgemeinverfügung gilt ab Dienstag

Dingolfing-Landau. Die Regeln zur Beschäftigung und Unterbringung von Saisonarbeitskräften werden verschärft: Im Landkreis gilt ab Dienstag, 2. Februar, eine neue Allgemeinverfügung – zunächst befristet bis Mitte Februar. In den vergangenen Wochen waren vermehrt Corona-Fälle bei ausländischen Saisonarbeitskräften aufgetreten – darunter auch Fälle, in denen Mutationen nachgewiesen wurden. Das Landratsamt hat deshalb in enger Abstimmung mit dem Bayerischen Gesundheitsministerium umgehend einen Maßnahmenkatalog formuliert. 

Die Regeln im Überblick: 

  • Betriebe im Landkreis Dingolfing-Landau, die Saisonarbeitskräfte beschäftigen und in Gemeinschaftsunterkünften unterbringen, dürfen neu hinzugekommene Saisonarbeitskräfte nur dann beschäftigen, wenn vor deren Arbeitsbeginn eine konsequente, zehntägige Quarantäne erfolgt ist. Das gilt auch dann, wenn die Saisonarbeitskräfte außerhalb des Betriebes untergebracht sind. 
  • Die Saisonarbeitskräfte können die Quarantäne vorzeitig beenden, wenn sie sich – frühestens ab dem sechsten Tag nach der Einreise – einem PCR-Test unterziehen und das Ergebnis unverzüglich dem Landratsamt vorlegen.
  • Alle Betriebe mit Saisonarbeitskräften in Gemeinschaftsunterkünften müssen eine ausreichende und angemessene Zahl von gesonderten Unterbringungsmöglichkeiten vorhalten und damit sicherstellen, dass positiv Getestete, aber auch deren Kontaktpersonen isoliert werden können.
  • Ein Wechsel von Saisonarbeitskräften in andere im Landkreis ansässige Betriebe ist dem Landratsamt sowohl vom abgebenden Betrieb als auch vom aufnehmenden Betrieb unverzüglich anzuzeigen. Die Saisonarbeitskräfte dürfen darüber hinaus nur dann den Betrieb wechseln, wenn sie über ein negatives PCR-Testergebnis verfügen, das nicht älter ist als 48 Stunden.
  • Verstöße gegen diese Allgemeinverfügung können mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro geahndet werden. 

„Wir müssen große Anstrengungen unternehmen, damit Betriebe und Unterkünfte coronafrei bleiben. Das haben uns die Erfahrungen des vergangenen Jahres gezeigt“, sagt Landrat Werner Bumeder. Der Landkreis Dingolfing-Landau hat als großes Gemüseanbaugebiet in seinem Zuständigkeitsbereich rund 30 gemüseproduzierende und verarbeitende Betriebe, die rund 4.000 Saisonarbeitskräfte beschäftigen und unterbringen. Im vergangenen Sommer wurden in mehreren Betrieben im Landkreis mehrere hundert Saisonarbeitskräfte positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestet. 

„Gerade in solchen Betrieben ist das Risiko einer schnellen Verbreitung sehr groß, vor allem im Hinblick auf die bereits festgestellten Mutationen“, so Landrat Bumeder. „Wir möchten Szenarien wie im vergangenen Sommer mit aller Kraft vermeiden, deshalb war es für uns ganz wichtig, frühzeitig klare Regeln aufzustellen.“ 

Die Allgemeinverfügung gilt zunächst für Saisonarbeitskräfte, die zwischen dem 2. und dem 14. Februar einreisen. „Weitreichende Auflagen sind auch über diesen Zeitraum hinaus zu erwarten“, sagt Landrat Bumeder. In Anlehnung an die dann gültigen Maßnahmen des Infektionsschutzes und die entsprechend geltende Quarantäneverordnung wird der Regelkatalog bei Bedarf angepasst bzw. seine Gültigkeit verlängert.

Kategorien: Pressemitteilung