Landratsamt Dingolfing-Landau Landratsamt Dingolfing-Landau
Bürgerservice

Lichtblick: Testergebnisse aus Mamming negativ

28.07.2020

  • 308 von 318 Abstrichen des ersten Testtages sind ausgewertet
  • Dritte Teststation in Landau geht in Kürze in Betrieb

Dingolfing-Landau. Mit erfreulichen Nachrichten hat sich Landrat Werner Bumeder in einer Pressekonferenz am Dienstag an die Öffentlichkeit gewandt: Von den 318 Tests der Mamminger Bürgerinnen und Bürger, die am Montag durchgeführt wurden, sind  bislang 308 ausgewertet – alle mit einem negativen Ergebnis. Die übrigen zehn Tests befinden sich noch in der Auswertung.

„Nach den hohen Infektionszahlen vom Wochenende auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Mamming ist das für uns ein Lichtblick“, sagte Landrat Werner Bumeder. „Wir hoffen natürlich, dass sich dieser positive Trend bestätigt und wir bei den weiteren Testungen ähnliche Ergebnisse erhalten.“ Die Bürgerinnen und Bürger, die sich am Montag in Mamming testen ließen, werden spätestens morgen über ihr Ergebnis informiert.

Es gibt inzwischen auch erste Testergebnisse von anderen landwirtschaftlichen Betrieben mit Saisonarbeitskräften aus den Nachbarlandkreisen. Bislang liegen von zwei Betrieben mit insgesamt 110 Erntehelfern Ergebnisse vor – alle sind negativ. Landrat Werner Bumeder teilte mit, dass die Testungen in anderen Betrieben, auch in unserem Landkreis, in den kommenden Tagen fortgesetzt werden.

Die Teststation in Mamming wurde heute, Dienstag, von 543 Bürgerinnen und Bürgern aufgesucht. Am „Drive-In“ in Dingolfing, der heute um 11 Uhr eröffnet wurde, ließen sich 227 Bürgerinnen und Bürger testen. Ergebnisse dazu werden frühestens morgen vorliegen.

Eine dritte Teststation wird in Kürze in Landau eröffnet, und zwar auf dem Parkplatz der Diskotheken Castello und Upstairs im Industriegebiet (Kleegartenstraße 45). Dorthin kommt zur Unterstützung der Test-Teams medizinisches Fachpersonal der Bundeswehr.

Nachdem einige Bundesländer und Beherbergungsbetriebe Reisebeschränkungen für Bürger aus unserem Landkreis ausgesprochen haben, möchten sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger testen lassen. „Wir bieten deshalb das maximal Mögliche an Testkapazitäten an, damit wir die Bevölkerung mit den entsprechenden Bescheinigungen versorgen können“, sagte Landrat Werner Bumeder. Nach Angaben der beauftragten Labore kann man derzeit innerhalb von 24 Stunden mit Ergebnissen rechnen.

Zwei positive Testergebnisse, die dem Mamminger Betrieb zuzuordnen sind, wurden zwischenzeitlich nachgemeldet. Damit beläuft sich die Zahl der dort Infizierten aktuell auf 176 Personen. Seit gestern wurde darüber hinaus ein Neuinfizierter gemeldet, der aus der Gemeinde Niederviehbach stammt und nach Ermittlungen des Gesundheitsamtes in keiner Verbindung zum Infektionsgeschehen in Mamming steht.

Landrat Werner Bumeder betonte, dass man alles daran setze, die knapp 480 Erntehelfer und die Familie bestmöglich zu versorgen – sei es mit Lebensmitteln oder jeglicher Art von medizinischer Betreuung. Der Landkreis stehe in Kontakt mit den jeweiligen Konsulaten der Herkunftsländer und mit der Betriebsleitung, die sehr kooperativ mitwirke.

„Ich appelliere an die Bevölkerung, daran zu denken, dass es hier um Menschen geht – ganz gleich welcher Nation oder welcher Herkunft. Es kann unverschuldet jeden von uns treffen“, so Werner Bumeder.