Landratsamt Dingolfing-Landau Landratsamt Dingolfing-Landau
mark-gae304dcfd_1920.jpg

Landrat erweitert Arbeitsstab des Versorgungsarztes

16.04.2020

Aufrechterhaltung und Organisation der ambulanten ärztlichen Versorgung während der Corona-Krise

Dingolfing-Landau. Der vom Landrat ernannte Versorgungsarzt, Dr. Lothar Wittek, hat die Aufgabe eine ausreichende Versorgung im Landkreis Dingolfing-Landau mit ärztlichen Leistungen und entsprechender Schutzausrüstung während der Bekämpfung der Corona-Pandemie zu planen und zu koordinieren (wir berichteten). Um alle notwendigen Maßnahmen vorzubereiten und zeitnah umzusetzen, wurde Stephan Besl in den Arbeitsstab zur Aufrechterhaltung der ärztlichen Grundversorgung eingebunden.

Er wird bedarfsabhängig auf Weisung des Versorgungsarztes tätig. Insbesondere wird zunächst die Einrichtung der erforderlichen COVID-19 Schwerpunktpraxis in Dingolfing vorangetrieben. Dadurch sollen Hausärzte im Landkreis in ihrer alltäglichen Arbeit entlastet werden und gleichzeitig die Sicherheit für Patienten und medizinisches Personal erhöht werden. „Ich bin froh, dass wir mit Dr. Wittek und Herrn Besl nun ein Team haben, das sich intensiv um die ambulante Versorgung der infizierten Patienten kümmert und die niedergelassenen Ärzte im Landkreis bei ihrer Arbeit unterstützt“, so Landrat Heinrich Trapp.

Für Patienten ändert sich bei einer Erkrankung zunächst grundsätzlich nichts am bisherigen
Ablauf. Bei allen Erkrankung sollen sich die Patienten erst aber telefonisch an ihren Hausarzt wenden. Dieser entscheidet nach einer Befragung, ob er die Patienten in der eigenen Praxisbehandeln kann, oder ob er sie an die Corona-Teststation bzw. ggf. an die Schwerpunktpraxis verweist. Die Schwerpunktpraxis wird derzeit vorbereitet, wann sie in Betrieb gehen wird, steht noch nicht fest.

Stephan Besl ist aus Dingolfing und mit seiner Firma seit über 14 Jahren im Gesundheitswesen aktiv. Er arbeitet überwiegend für Einrichtungen und Träger des Gesundheitssektors und stellt sich mit den Schwerpunkten Organisationsentwicklung, Führung und Projektmanagement den unterschiedlichen Anforderungen in der medizinischen Versorgung. „Wir werden uns dafür einsetzen, die ambulante Versorgungsstrukturen, gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten, dynamisch und engagiert auf die verschiedenen Anforderungen in der Corona-Krise vorzubereiten“, verspricht Besl.