Landratsamt Dingolfing-Landau Landratsamt Dingolfing-Landau
mark-gae304dcfd_1920.jpg

Landkreis vergibt Kulturpreise

29.06.2022

Landkreis vergibt Kulturpreise

Preisträger sind:

Franz Moosauer

Johannes Zurl

Johannes Paintl

Teresa Reichl

 

Dingolfing-Landau.

Die Kulturpreisträger des Landkreises Dingolfing-Landau für das Jahr 2021 stehen fest:

Den Kulturpreis teilen sich Musiker Franz Moosauer aus Gottfrieding und Dirigent Johannes Zurl (geboren und aufgewachsen in Dingolfing). Mit dem Kulturförderpreis wird Johannes Paintl aus Abensberg, Geschäftsführer der Josef-Stanglmeier-Stiftung, ausgezeichnet. Den Jugendkulturpreis erhält die Kabarettistin Teresa Reichl (geboren und aufgewachsen in Haunersdorf). 

Franz Moosauer wuchs in einer musikalischen Familie auf. Schon sein Vater verdiente seine Sporen als Musiker. Für den jungen Franz war schon früh klar, dass auch er sein Leben der Musik widmen will. Mit sechs Jahren erlernte er das Klavierspielen. Aber er interessierte sich für viele andere Instrumente auch. Mittlerweile spielt Franz Moosauer 15 Instrumente. Schon mit zwölf Jahren gründete er seine erste Band „SAXNDI“, mit der er nun schon seit über 40 Jahren auf der Bühne steht. Nach dem Studium der Kirchenmusik in Regensburg erhielt Franz Moosauer eine Anstellung an der städtischen Musikschule in Dingolfing als Klavier- und Keyboardlehrer. Im hauseigenen Tonstudio produziert er mittlerweile zahlreiche Songs aus eigener Feder. Mit mehreren Formationen und einem Solo-Programm steht Franz Moosauer in ganz Deutschland auf Bühnen. Zusammen mit seinem Spezi Adrian Kreuzer unterhält er die Fernsehzuschauer von Niederbayern TV in der „Boarischen Late Night Show“. Die Show läuft seit acht Jahren erfolgreich. 

Franz Moosauer teilt sich den Kulturpreis mit Johannes Zurl. In Dingolfing geboren, hatte Johannes Zurl zunächst Unterricht in Klavier und Klarinette. Später versah er in den Dingolfinger Kirchen den Orgeldienst und wirkte in diversen Ensembles der Musikschule Dingolfing und der Region Niederbayern mit. Sein Studium führte ihn schließlich über München nach Berlin. Als Preisträger des ARD-Wettbewerbs und Absolvent der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker war er lange Jahre als Klarinettist gern gesehener Gast auf den internationalen Bühnen, bevor ihn sein großes Interesse am Dirigieren dazu bewogen hat, noch einen Master im Fach Orchesterleitung abzulegen.

Seit 2019 ist er nun 1. Kapellmeister am Staatstheater Cottbus und darüber hinaus bei vielen Klangkörpern, TV Formaten und CD-Einspielungen als Dirigent zu erleben. 

Den Kulturförderpreis erhält Johannes Paintl aus Abensberg, der Vorstandsvorsitzende der Josef-Stanglmeier-Stiftung. Die Stiftung fördert unter anderem die Kunst und Kultur, die Aus- und Fortbildung Jugendlicher sowie die sinnvolle Freizeitgestaltung junger Menschen – in ganz Bayern und auch im Landkreis Dingolfing-Landau. Sie unterstützt die Jugendkulturtage im Landkreis seit vielen Jahren finanziell und ideell. Auch andere kulturelle Projekte im Landkreis wurden bereits gefördert. Johannes Paintl kommt immer gerne zu den Veranstaltungen im Rahmen der Jugendkulturtage, setzt sich ein, wenn spontan Hilfe gebraucht wird, und holt darüber hinaus regelmäßig Vertreter verschiedener Landkreise und Kommunen zum Erfahrungsaustausch über die Jugendkulturarbeit an einen Tisch. Johannes Paintl hat verschiedene Auszeichnungen erhalten, unter anderem das Kreisehrenzeichen des Landkreises Cham in Silber und die Ehrenplakette der Bayerischen Sportjugend in Silber. 

Mit dem Jugendkulturpreis wird die erfolgreiche Kabarettistin und Poetry-Slammerin Teresa Reichl ausgezeichnet. Schon während der Schulzeit am Landauer Gymnasium spielte sie in Theatergruppen, war Regieassistentin und kümmerte sich hinter der Bühne auch um die Maske.  Nach ihrem Abitur 2018 arbeitete sie ein Jahr am Gymnasium Landau, gab Deutschunterricht für geflüchtete Kinder und leitete eine Theatergruppe. In Simbach und in Landau veranstaltete Teresa Reichl mehrere Poetry Slams, ebenso regelmäßige Workshops am Gymnasium Landau. Als Poetry-Slammerin nahm sie selbst an Wettbewerben im ganzen deutschsprachigen Raum teil und wurde 2016 sogar bayerische Meisterin in ihrer Altersklasse.

Seit 2017 ist Teresa Reichl Mitglied der Landauer Narrhalla. 2020 feierte sie mit ihrem ersten Soloprogramm „Obacht, i kann wos“ in Niederhausen Premiere. 2021 erhielt Teresa Reichl den Kulturförderpreis der Stadt Regensburg; dort wohnt sie aktuell. 

Die feierliche Verleihung der Kulturpreise findet am 19. Juli im Gasthof zur Post in Frontenhausen statt.

Landrat Werner Bumeder hat die Preisträger bereits schriftlich informiert und auch mit ihnen telefoniert.

„Ich freue mich, dass ich ihnen bald persönlich gratulieren und die wohl verdienten Preise aushändigen darf“, so der Landrat. 

Ein Teil der Preisgelder wird über die Kulturstiftung der Sparkasse Niederbayern-Mitte finanziert.