Landratsamt Dingolfing-Landau Landratsamt Dingolfing-Landau
Bürgerservice

Inzidenz weiter gesunken FFP2-Maskenpflicht für Besucher des Amtes – Masken an Bedürftige bereits verschickt

21.01.2021

Inzidenz weiter gesunken - FFP2-Maskenpflicht für Besucher des Amtes - Masken an Bedürftige bereits verschickt

Dingolfing-Landau. Seit Montag gilt in Bayern die FFP2-Maskenpflicht (oder gleichwertige KN95- und N95-Masken) für Personen ab 15 Jahren im ÖPNV, im Handel, im medizinischen Bereich sowie nun auch in Gottesdiensten. Um Bedürftige und pflegende Angehörige mit genügend Masken auszustatten, hat der Freistaat eine hohe Stückzahl zur Verfügung gestellt. Gestern haben die Kommunen die Masken für die pflegenden Angehörigen am Landratsamt abgeholt, die Masken für die Bedürftigen wurden direkt an die betroffenen Personen versandt. Die registrierten Nutzer von Tafeln bekommen die Masken direkt an den Ausgabeorten, Obdachlose werden über den Betreuungsverein versorgt. Ab Montag, 25. Januar, gilt auch im Landratsamt für Besucher die FFP2-Maskenpflicht, um die Mitarbeiter vor Ansteckungen zu schützen. 

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Dingolfing-Landau bei 72,4 (Stand: 21. Januar, 0.00 Uhr). Als laufende Corona-Fälle zählen 113 Personen. Bei 2.950 wurde das Coronavirus seit Beginn der Pandemie nachgewiesen. Es kam kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona dazu. Unter allen positiven Fällen gab es im Landkreis eine Sterberate von etwa 2,4 Prozent. Aufgrund der vielfältigen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus sei die jährliche Influenza-Saison bisher kaum spürbar. Dem Gesundheitsamt wurde bisher ein Fall gemeldet. Letztes Jahr waren es im Vergleich zur gleichen Zeit circa 20. 

Im Impfzentrum in Dingolfing laufen diese Woche vornehmlich Zweitimpfungen von Bewohnern von Pflegeeinrichtungen durch die Mobilen Teams. Allerdings können auch – im Gegensatz zu vielen anderen Impfzentren in Bayern – einige Erstimpfungen durchgeführt werden. Es herrscht hier kein Stillstand. Inzwischen sind über 1800 Erstimpfungen und rund 370 Zweitimpfungen durchgeführt worden – ohne Komplikationen. 

Die Polizei im Landkreis hat in dieser Woche vermehrt in Supermärkten kontrolliert, ob sich die Bürgerinnen und Bürger bereits an die FFP2-Maskenpflicht halten. Sie stellten fest, dass sich die Bevölkerung hier sehr zuverlässig an die Vorgaben hält. Diese Woche gilt in Bayern noch eine Kulanzwoche. Sollte ab nächster Woche allerdings noch ohne FFP2-Maske zum Einkaufen gegangen werden, wird ein Bußgeld fällig. 

Im Landkreis sind bereits 482 Bußgeldbescheide, die aufgrund von Corona-Regelverstößen zustande kamen, in einer Gesamthöhe von 77.000 Euro erlassen worden. Zudem wurden sieben Verwarnungen ausgesprochen. 

Das Bürgertelefon des Landkreises ist weiterhin unter der Telefonnummer 08731 87-200 für Fragen rund um das Thema Corona von Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr zu erreichen. 

Hinweise zur Wiederverwendung von FFP2-Masken:

Sofern FFP2- oder vergleichbare Schutzmasken nur kurzzeitig getragen werden, wie etwa beim Einkaufen oder im ÖPNV, hat das Bundesinstitut für Arzneimittel- und Medizinprodukte und auch die Fachhochschule Münster Hinweise zur Wiederverwendung erstellt. Dort werden zwei Desinfektionsverfahren empfohlen: 

Sieben Tage Trocknen bei Raumluft
Das Coronavirus ist auch bei Raumtemperatur über einen langen Zeitraum auf Maskenmaterialien infektiös. Wenn Sie die Maske z. B. an einen Montag zum Einkaufen oder im ÖPNV benutzen, lassen Sie die Maske die nächsten sechs Wochentage bei Raumluft trocknen (am besten luftig aufgehängt). Am darauffolgenden Montag, also nach einer Woche Trocknung, können Sie die Maske wieder benutzen. 

Trocknen im Ofen bei 80°C bei Ober- und Unterhitze
Mit dem Verfahren „Trockene Hitze 80°C für 60 Minuten“ kann das Coronavirus vollständig inaktiviert werden. Außerhalb des Backofens ist das saubere Backofenrost/Gitter mit Backpapier zu belegen. Legen Sie die trockene Maske und ein Braten- bzw. Backofenthermometer auf das Backpapier, belassen es aber noch außerhalb des Ofens. Stellen Sie den Backofen auf 80°C Ober- und Unterhitze ein. Ob sich auch bei einer Umluft/Heißluft-Einstellung Erreger von der Maske lösen können, ist nicht bekannt. Nach der Vorheizzeit schieben Sie den Rost samt Maske(n) in den Ofen. Achten Sie auf ausreichend Abstand der Masken zu Ober- und Unterboden des Ofens (ca. 10 cm; kleine Öfen sind ungeeignet). Belassen Sie die Schutzmaske 60 Minuten im geschlossenen Ofen, öffnen Sie diesen bitte nicht zwischendurch. Stellen Sie den Ofen nach 60 Minuten ab und lassen die Maske anschließend auf dem Rost außerhalb des Backofens abkühlen. Die Maske sollte auf diese Art nur fünf Mal wiederaufbereitet und dann im Hausmüll entsorgt werden. 

Weitere Hinweise, auch zur eigenverantwortlichen Desinfektion und Wiederverwendung, können Sie unter

https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html

und

https://www.fh-muenster.de/ffp2 

gerne nachlesen.

Kategorien: Pressemitteilung