Landratsamt Dingolfing-Landau Landratsamt Dingolfing-Landau
mark-gae304dcfd_1920.jpg

Informationen über den ÖPNV- und Schulbusverkehr nächste Woche

23.04.2020

Informationen über den ÖPNV- und Schulbusverkehr nächste Woche

Dingolfing-Landau. Ab Montag 27.04.2020 soll mit der schrittweisen Wiederaufnahme des Unterrichts für die Schüler begonnen werden. Wir möchten Sie hiermit über die Modalitäten der Schülerbeförderung ab nächster Woche kurz informieren:

ÖPNV-Linien

  • Die ÖPNV-Linien verkehren entsprechend den Fahrplänen, d. h. es ergeben sich in Bezug auf die Linienführungen, die Fahrzeiten und die Haltestellen keine Änderungen.
  • Der Ein- und Ausstieg in den Bussen findet in der Regel über die hintere Tür statt.
  • Da nur für einen Teil der Schüler der Schulbetrieb am 27.04. wiederaufgenommen wird, sind die Busse voraussichtlich so wenig belegt, dass in den Bussen der notwendige Abstand zwischen den Schülern/Fahrgästen eingehalten werden kann. Die Verkehrsunternehmer und die Behörden sowie auch die Polizei werden am Montag (und natürlich auch in der Folge) die Situation in den Bussen und im Umfeld (Haltestellen, Schulen) sorgfältig im Auge behalten. Sollte es wider Erwarten bei einzelnen Linien oder Bussen hier zu Problemen kommen, kann umgehend reagiert werden. Halten Sie also in den Bussen den bestmöglichen Abstand ein. Zur Information sind in den Bussen auch entsprechende Hinweise deutlich angebracht.
  • Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr hat ab Montag eine Hotline geschaltet, bei der gemeldet werden kann, wenn festgestellt wird, dass die Busse zu voll sind. Die Hotline ist von Montag bis Freitag täglich von 8 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 089/2192-3020 erreichbar. Außerdem können Fahrgäste per Email eine Meldung unter enge-im-nahverkehr@stmb.bayern.de abgeben. Wichtig ist dabei die Angabe von Datum, Uhrzeit, Verkehrsmittel, Linie und ggf. Haltestelle. Bilder können hier als Ergänzung hilfreich sein, dabei müssen jedoch immer die Persönlichkeitsrechte der anderen Fahrgäste gewahrt werden. Das Ministerium leitet dann die Meldung an die betroffenen Verkehrsunternehmen weiter, damit dort nachgebessert werden kann.
  • In den Bussen herrscht die Pflicht, eine Mund-Nasen-Schutzbedeckung zu tragen. Alle mitfahrenden Schüler und sonstigen Fahrgäste sind verpflichtet, die entsprechenden Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen. Wir weisen darauf hin, dass bei Verstößen gegen diese Verpflichtung die Betreiber der ÖPNV-Linien die Polizei informieren werden. Außerdem werden durch die Polizei und die Behörden Überprüfungen stattfinden. Bitte stellen Sie also sicher, dass beim Betreten des Busses und während der Fahrt im Bus eine entsprechende Mund-Nasen-Bedeckung getragen wird. Wie auch mittlerweile bekannt sein dürfte, ist hier jeder selbst verpflichtet, sich eine solche Mund-Nasen-Bedeckung zu besorgen und dann in den vorgeschriebenen Bereichen zu verwenden. Bitte beachten Sie auch, dass In den Bussen keine entsprechenden Mund-Nasen-Bedeckungen oder Masken zur Verfügung gestellt werden können.

Freigestellter Schülerverkehr der Gemeinden

  • Nach der Kenntnis des Landratsamtes findet auch in den Gemeinden beim freigestellten Schülerverkehr der Schulbusverkehr weitgehend entsprechend den Fahrplänen bzw. in gewohnter Weise in Bezug auf Fahrtzeiten, -strecken und Haltestellen statt. Soweit Sie von Ihrer Gemeinde oder Schule noch nicht informiert wurden, sollten Sie sich sicherheitshalber kurz mit Ihrer Gemeinde in Verbindung setzen, um für Ihre Linie die aktuelle Situation ab nächster Woche zu erfragen.
  • Bei den großen Bussen wird hier auch der Ein- und Ausstieg in der Regel über die hintere Bustür erfolgen.
  • Auch hier ist es aufgrund der geringen Belegung der Busse ab 27.04.2020 möglich, einen entsprechenden Abstand zu den anderen Schülern/Fahrgästen einzuhalten. Selbstverständlich werden auch hier die Betreiber der Busse, die Behörden und die Polizei die Situation in und an den Bussen überprüfen.
  • Zwar gilt die „Maskenpflicht“ rechtlich ausdrücklich nur für den ÖPNV-Verkehr, aber auch hier können nur Schüler befördert werden, die eine entsprechende Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Bitte stellen Sie also auch im freigestellten Schülerverkehr sicher, dass Sie eine entsprechende Schutzmaske tragen. Noch der Hinweis, dass in Bezug auf die Mund-Nasen-Bedeckungen hier das Prinzip der Eigenverantwortlichkeit gilt. In den Bussen können keine Masken zur Verfügung gestellt werden.
  • Bei den kleineren eingesetzten Fahrzeugen im freigestellten Schülerverkehr (z. B. 8-Sitzer) erfolgt jeweils eine spezifische Regelung durch die jeweilige Gemeinde. Bitte klären Sie, wenn Sie üblicherweise mit solchen Fahrzeugen befördert werden, die Einzelheiten mit ihrer Gemeindeverwaltung.

Für alle – Schüler, Eltern, Schulen, Gemeinden, Verkehrsunternehmen und Behörden –stellt das „Wiederhochfahren“ des Schulbetriebes unter Corona-Bedingungen eine Herausforderung dar, die wir nur gemeinsam meistern können. Die Verkehrsunternehmen, die Gemeinden, das Staatliche Schulamt, das Landratsamt und die Polizei tun ihr Möglichstes, um den Betrieb so reibungslos und sicher wie möglich wieder „zu starten“. Bitte unterstützen Sie das durch einen vernünftigen Umgang mit den entsprechenden Verhaltensregeln (Abstand, Maske, Händewaschen, kein Gedrängel usw.).

Abschließend noch der kurze Hinweis, dass die Vorbereitungen für die 2. Stufe der Wiederaufnahme des Schulbetriebs ab 11. Mai 2020 mit weiteren Klassen momentan auf allen Ebenen laufen. Wir werden Sie wieder ausführlich informieren, wenn hier die Einzelheiten und Modalitäten feststehen.

Kategorien: Pressemitteilung