Landratsamt Dingolfing-Landau Landratsamt Dingolfing-Landau
mark-gae304dcfd_1920.jpg

Hilfe für Ukraine-Flüchtlinge; Landkreis organisiert Unterbringung – Koordinierungsgruppe eingerichtet

02.03.2022

Hilfe für Ukraine-Flüchtlinge; Landkreis organisiert Unterbringung – Koordinierungsgruppe eingerichtet

Dingolfing-Landau. Angesichts der tragischen Verhältnisse in der Ukraine bereitet sich der Landkreis intensiv auf die Ankunft hilfesuchender Ukrainerinnen und Ukrainer vor. Das Landratsamt hat dazu eine Koordinierungsgruppe ins Leben gerufen. Erste Notunterkünfte wurden bereits eingerichtet. Hilfsbereite Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Wohnungen oder Hilfeleistungen anbieten, können sich über ein Formular auf der Homepage des Landkreises, das in Kürze freigeschaltet wird, melden. 

„Die Ereignisse in der Ukraine sind unfassbar und traurig. Erste Geflüchtete kamen bereits am Dienstagabend in Dingolfing an. Wie viele es werden und wie lange sie bleiben, kann zum aktuellen Zeitpunkt noch niemand sagen. Es steht aber fest:  Wir müssen und wollen diesen Menschen helfen, die aufgrund dieses Krieges ihre Heimat verlassen mussten und Zuflucht bei uns suchen“, erklärt Landrat Werner Bumeder. „Es sind bereits zahlreiche Hilfsangebote aus der Bevölkerung eingegangen. Diese Solidarität und Mithilfe in unserem Landkreis macht mich stolz.“ 

Nun sei es aber wichtig, diese Angebote zu koordinieren. Deshalb wird auf der Homepage des Landkreises in Kürze ein Formular freigeschaltet, wo sich alle Helferinnen und Helfer melden können. Die Hilfeangebote werden dann gebündelt und an das Ausländeramt oder die FreiwilligenAgentur weiterverteilt. Wichtig sind in erster Linie Unterkünfte, welche ausschließlich über das Formular eingereicht werden sollen. Das Landratsamt weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Geld- oder Sachspenden nicht angenommen werden, hier wird auf allgemeine Hilfsorganisationen verwiesen. 

Die Ukrainerinnen und Ukrainer können visumsfrei einreisen und sich vorerst bis zu 90 Tage im Bundesgebiet aufhalten, die Stellung eines Asylantrags ist nach jetzigem Stand nicht nötig. Für die Ankunft hat der Landkreis bereits mehrere Unterkünfte organisiert, die im Notfall kurzzeitig zur Verfügung stehen. 

Das Bürgertelefon ist unter Telefonnummer 08731 87-200 für Fragen zur Ukraine erreichbar. 

Kategorien: Pressemitteilung