Landratsamt Dingolfing-Landau Landratsamt Dingolfing-Landau
Bürgerservice

Die perfekte Mischung aus Theorie und Praxis

17.02.2020

Die perfekte Mischung aus Theorie und Praxis

Was macht die Fachoberschule so einzigartig? Eine Schülerin berichtet von ihren Erfahrungen – Informationsabend am 17. Februar

Dingolfing-Landau. Die Vernetzung von Allgemeinbildung, Fachtheorie und Fachpraxis macht das Bildungsangebot an der Fachoberschule einzigartig. „Gerade von der fachpraktischen Ausbildung profitieren unsere Schüler enorm“, weiß Hubert Lehner, der Außenstellenleiter der Dingolfinger FOS, aus Erfahrung.

„Das Praktikum öffnet vielen die Tür zu einem interessanten Ausbildungsplatz. Aber auch im Studium hilft das Praxiswissen, das man sich schon angeeignet hat“, sagt Hubert Lehner. Als Fachbetreuer des Wirtschaftszweiges pflegt er einen intensiven Kontakt zu den Betrieben, die Praktikumsstellen für seine Schüler anbieten. „Viele Chefs bestätigen mir, dass unsere Praktikanten auch für sie ein großer Gewinn sind. Nicht zuletzt deshalb, weil sich daraus später ein festes Arbeitsverhältnis entwickeln kann.“ Für die Fachoberschüler macht sich eine engagierte Mitarbeit während der Praxis-Blöcke übrigens auch im Abiturzeugnis positiv bemerkbar. Denn die Noten der fachpraktischen Ausbildung fließen in die Abiturnote mit ein.

Nach einem zweijährigen Besuch der FOS (elfte und zwölfte Klasse) legen die Schüler die Fachabiturprüfung ab und erlangen so die Fachhochschulreife. Landrat Heinrich Trapp ist es ein großes Anliegen, das Bildungsangebot an der FOS in Dingolfing noch weiter auszubauen und eine 13. Klasse einzuführen. „Das würde den Absolventen ganz neue Chancen eröffnen, was die Wahl des Studienplatzes betrifft“, so der Landrat. Nach der 13. Jahrgangsstufe kann man die fachgebundene Hochschulreife oder sogar – wenn die notwendigen Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache nachgewiesen werden – die allgemeine Hochschulreife erwerben. „Bei genügend Interesse könnten wir schon im kommenden Schuljahr mit einer 13. Klasse starten“, sagt Landrat Trapp.

Alles Wissenswerte über die in Dingolfing angebotenen Fachbereiche, die fachpraktische Ausbildung und die Zukunftsperspektiven erläutern Schulleitung und Fachbetreuer bei einem Informationsabend am Montag, 17. Februar, ab 18 Uhr an der FOS in Dingolfing. Alle interessierten Schüler und Eltern sind dazu sehr herzlich eingeladen.

Im kommenden Schuljahr werden wieder die drei Fachbereiche Wirtschaft und Verwaltung, Technik sowie Soziales angeboten. Die Einschreibung für das Schuljahr 2020/21 findet vom 2. bis zum 13. März an der FOS in Dingolfing statt. Alles Wissenswerte dazu wird im Internet unter www.fos-dingolfing.de erläutert. Die fertig ausgefüllten und ausgedruckten Online-Formulare und die darüber hinaus notwendigen Dokumente können montags bis donnerstags von 13 bis 16 Uhr sowie freitags zwischen 10 und 12 Uhr im Sekretariat der FOS in Dingolfing abgegeben werden.

Landrat Heinrich Trapp wünscht den künftigen Schülern schon heute einen erfolgreichen Start an der FOS in Dingolfing.


Interview:
Die 16-jährige Fatbardha Morina besucht die elfte Klasse der FOS in Dingolfing. Im Gespräch erzählt sie, warum sie nach dem Realschulabschluss nun nochmal die Schulbank drückt.

Warum hast du nach der Mittleren Reife keine Ausbildung begonnen?
Ich finde, die FOS knüpft an meine bisherige Schulbildung an und bereitet mich optimal auf ein späteres Studium vor.

Wie hast du den Übertritt von der Realschule auf die FOS empfunden?
Natürlich ist so ein Schulwechsel eine Umstellung. Aber mit Fleiß und Motivation ist man den Anforderungen hier auf jeden Fall gewachsen. Man bringt ja schon viele Grundlagen mit, die jetzt vertieft werden. Ich hatte an der Realschule den BWR-Zweig, das heißt Betriebswirtschaftslehre und Rechnungswesen. Manches wird hier an der Fachoberschule noch spezifischer behandelt, zum Beispiel haben wir reine Rechtslehre und Wirtschaftsinformatik.

Was ist das Besondere an der fachpraktischen Ausbildung?
Das Besondere an der Fachoberschule ist diese perfekte Mischung aus Theorie und Praxis. Man kriegt während der Praktikumsblöcke den Arbeitsalltag live mit und erlebt, wie’s im Berufsleben abläuft. Während meines Praktikums am Landratsamt durfte ich bei den Vorbereitungen der Ausbildungsmesse aktiv mitarbeiten, ich durfte Texte über Projekte schreiben und habe gesehen, wie vielseitig die Arbeit in so einer Behörde ist. Richtig gut gefallen hat mir, dass ich voll in die Abläufe eingebunden wurde und mich als vollwertiges Teammitglied fühlen konnte.

Wie geht’s nach der FOS weiter?
Ich habe mich noch nicht festgelegt. Aber studieren möchte ich schon, deshalb mache ich ja das Fachabitur. Ich könnte mir gut vorstellen, einen Studiengang aus dem Fachgebiet Wirtschaft zu wählen. Da gibt es später unendlich viele Möglichkeiten. Ich habe ein gutes Gefühl – vor allem weil ich glaube, dass ich hier an der FOS perfekt auf so ein Studium vorbereitet werde.

Kategorien: Pressemitteilung