Landratsamt Dingolfing-Landau Landratsamt Dingolfing-Landau
mark-gae304dcfd_1920.jpg

Architektenwettbewerb für die Umweltstation; Bauausschuss des Landkreises lobt Realisierung aus

14.03.2022

Architektenwettbewerb für die Umweltstation; Bauausschuss des Landkreises lobt Realisierung aus

Dingolfing-Landau. In Landau soll das Gebäude der Umweltstation des Landkreises entstehen. Wer es gestalten wird und vor allem wie, wird ein Realisierungswettbewerb entscheiden. Das hat der Kreisbauausschuss am Montag einstimmig in der nichtöffentlichen Sitzung beschlossen. 

Der Kreistag hat im Oktober 2021 mit großer Mehrheit Landau als Standort für die Umweltstation des Landkreises bestimmt. Ein Beschluss, der viel Vorarbeit und infolge der Corona-Pandemie auch Zeit erfordert hat. Der Kreistag war damals bereits der Beschlussempfehlung des Struktur-, Umwelt und Klimaausschusses gefolgt. Nach den Beschlüssen wurden umgehend die Planungen zusammen mit der Stadt Landau vorangetrieben. 

Errichtet werden soll die Umweltstation nun in Landau am Kreisel Alte Umgehungsstraße/Isarbrücke nahe der Isarrenaturierung. Um eine breite Spanne an Ideen und kreativen Lösungen für den Bau zu erhalten, haben sich die Beteiligten um Landrat Werner Bumeder für die Auslobung eines Architektenwettbewerbs entschieden.  Über den Wettbewerb soll das Gebäude der Umweltstation mit der angrenzenden Freifläche, einem Außengelände im Auwaldbereich, eine angebundene Servicestation für Radfahrer sowie zusätzliche Büros für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgelobt werden. 

Den Realisierungswettbewerb hat der Kreisbauausschuss an ein Wettbewerbsbüro für knapp 40.000 Euro vergeben. Ihre Aufgabe wird es sein, die Teilnehmer auszuwählen, den Wettbewerb im Detail vorzubereiten und durchzuführen sowie die öffentliche Ausschreibung und abschließende Arbeiten zu übernehmen. 

Landrat Werner Bumeder zeigt sich erfreut: „Die Umweltstation soll ein Vorzeigeprojekt für den Landkreis werden. Vor dem Hintergrund der aktuellen Themen im Umweltschutz ist Umweltbildung wichtiger denn je. Der jungen Generation können so die Zusammenhänge in der Natur nähergebracht werden.“

Kategorien: Pressemitteilung