Landratsamt Dingolfing-Landau Landratsamt Dingolfing-Landau
mark-gae304dcfd_1920.jpg

Fischaufstiegsanlage bei der Stützkraftstufe Dingolfing

42-641/4/2/6-B 255 

Wasserrecht;
Neubau einer Fischaufstiegsanlage bei der Stützkraftstufe Dingolfing durch die Uniper Kraftwerke GmbH 

Die Uniper Kraftwerke GmbH hat die Planfeststellung Herstellung einer Fischaufstiegsanlage an der Stützkraftstufe Dingolfing beantragt. Die Anlage ist auch für den Fischabstieg konzipiert. 

Die geplante Anlage stellt rein funktionell eine Kombination aus drei Schlitzpass-Bauwerken, einem Raugerinne mit Beckenstruktur und einem Raugerinne ohne Quereinbauten mit Flachwasserzonen dar.

Der Einstieg im Unterwasser der Staustufe erfolgt zunächst mit Hilfe eines Schlitzpasses mit Dotation (Einstiegsbauwerk). Anschließend wird mit einem Raugerinne-Beckenpass die Umgehung der Stützkraftstufe realisiert. Zwischen Längenmühlbach und Umspannwerk wird die Anlage aufgrund der engen Platzverhältnisse erneut als Schlitzpass (Mittelbauwerk) ausgeführt, bevor sie entlang der westlichen Betriebsstraße als naturnahes Raugerinne mit Flachwasserzonen verläuft. Der Ausstieg im Oberwasser erfolgt durch ein Kreuzungsbauwerk durch den Stauhaltungsdamm mit einem anschließenden, parallel zur Isar verlaufenden Schlitzpass mit Galerie (Ausstiegsbauwerk).

Um die Notwendigkeit von Brückenbauwerken weiter zu reduzieren, wird die Anlage unterhalb der Zufahrtsstraße zum Kraftwerksgelände als Durchlass hindurchgeführt. Der Dammkronen- und Dammverteidigungsweg im Oberwasser werden weiterhin mit Brückenbauwerken überführt.

Die bestehende Verbindung zwischen dem Stauanlagen-Oberwasser der Isar und dem Längenmühlbach (sog. Gobener Ausleitung) wird im Zuge der Errichtung der Fischaufstiegsanlage rückgebaut und somit außer Betrieb genommen. Als Ersatz wird am Ausstiegsbauwerk der Anlage eine neue Überleitung in Form einer Rohrleitung DN 800 (d=900x53,3 PE100 SDR 17) installiert. 

Ferner wurde ein Antrag auf Erteilung einer gehobenen Erlaubnis zur Ein-/Ausleitung von bis zu 705 l/sec über die Fischaufstiegsanlage und von bis zu 800 l/s über die Dotationsleitung, insgesamt jedoch nicht mehr als 1.350 l/sec, aus/in die Isar gestellt. 

Dies wird hiermit öffentlich bekanntgemacht mit dem Hinweis, dass 

  1. Pläne und Beilagen, aus denen sich Art und Umfang des Vorhabens ergeben (Erläuterungsbericht vom 02.05.2022; Kostenberechnung, FAA Übersichtslagepläne/Längsschnitte/Schnitte, FAA Bauwerkspläne, Längsschnitt-Dotationsleitung und Überleitung, Spartenplan, Lageplan Grundstücksverhältnisse, Sparten Übersicht, Berechnung Hydraulik, Anlagen zur Umweltplanung, geotechn. Bericht; geohydraulische Nachweise Genehmigungsstatik, Bauwerksverzeichnis; Bauablaufplan, Hydrologie) in der Zeit vom Montag, den 12.09.2022, bis Dienstag, den 11.10.2022, der Stadt Dingolfing während der Dienststunden ausliegen, sowie im Internet unter folgendem Link https://www.landkreis-dingolfing-landau.de/buergerservice/veroeffentlichungen/oeffentliche-bekanntmachungen/ einsehbar sind,
     
  2. Einwendungen oder Stellungnahmen von Vereinigungen zu dem Vorhaben und den Umweltauswirkungen des Vorhabens der Stadt Dingolfing oder beim Landratsamt Dingolfing-Landau, Zimmer 221, schriftlich oder zur Niederschrift zu erheben sind,
     
  3. die bis 25.10.2022 eingegangenen Einwendungen und Stellungnahmen im Erörterungstermin behandelt werden. Nach Ablauf dieser Äußerungsfrist sind für das Verfahren über die Zulässigkeit des Vorhabens alle Äußerungen, die nicht auf besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen, ausgeschlossen,
     
  4. bei Ausbleiben eines Beteiligten in dem Erörterungstermin auch ohne ihn verhandelt werden kann, 

  5. a) die Personen, die Einwendungen erhoben haben, von dem Erörterungstermin durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden können,

    b) die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden kann, wenn mehr als 50 Benachrichtigungen oder Zustellungen vorzunehmen sind.

 

Dingolfing, den 29.08.2022
Landratsamt Dingolfing-Landau
gez.
Dollinger
Regierungsrätin

 

Anlagen/Pläne