Landratsamt Dingolfing-Landau Landratsamt Dingolfing-Landau
Bürgerservice

Aktuelle Infos in Sachen Corona

09.12.2020

  • Drei neue Corona-Todesfälle
  • Sieben-Tages-Inzidenz im Landkreis laut RKI bei 163,4
  • Appell des Landrates, Corona-Regeln ernst zu nehmen
  • Besondere Regelungen für Parteiverkehr im Landratsamt

Dingolfing-Landau. Im Landkreis Dingolfing-Landau wurden drei neue Todesfälle gemeldet, die in Zusammenhang mit Corona stehen. Damit beläuft sich die Zahl der Todesfälle in der Corona-Statistik des Landkreises nun auf insgesamt 32. Aufgrund eines positiven Testergebnisses befinden sich derzeit 209 Personen in Quarantäne. Das Robert-Koch-Institut meldet einen Sieben-Tage-Inzidenzwert von 163,4 (Stand: 9. Dezember, 9 Uhr).

Im Vergleich zu den umliegenden Landkreisen sind die Infektionszahlen bei uns zwar niedriger. Dennoch ist die Lage nach den Worten von Landrat Werner Bumeder auch im Landkreis Dingolfing-Landau ernst. Dass die Bayerische Staatsregierung deshalb weitere Maßnahmen ergreift, sei ein logischer Schritt. „Die bisherigen Regeln haben nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Von einem deutlichen Rückgang der Infektionszahlen sind wir leider noch weit entfernt – und das, obwohl unser Gesundheitsamt hervorragende Arbeit leistet und Kontaktpersonen schnell ermittelt“, sagt Landrat Werner Bumeder. Nun seien alle Bürgerinnen und Bürger gefragt, sich an die Maßnahmen zu halten.

„Die Situation, in der wir uns befinden, ist deutlich schwieriger, als es für Teile der Bevölkerung den Anschein macht“, so der Landrat. „Zuletzt mussten wir täglich neue Sterbefälle bekannt geben.“ Werner Bumeder appelliert erneut an die Vernunft aller, die geltenden Regeln zu beherzigen. „Es droht die Überlastung des Gesundheitssystems, wenn die Infektionszahlen jetzt nicht deutlich sinken.“

Das Landratsamt und die Zulassungsstellen bleiben für Besucher zwar geöffnet. Doch persönliche Vorsprachen müssen auf das absolut notwendige Maß beschränkt werden. Wenn möglich, sollte man auf alternativen Wegen in Kontakt mit den zuständigen Sachbearbeiten treten (E-Mail, Telefon). In dringenden Fällen kann das Landratsamt betreten werden, allerdings nur unter strikter Einhaltung der Hygienevorschriften (Maske, Abstand). Sollte das Besucherkontingent im Landratsamt ausgeschöpft sein, kann es eventuell zu Wartezeiten vor dem Landratsamt kommen. Auch während der Wartezeit vor dem Gebäude gilt Maskenpflicht.

Das Bürgertelefon am Landratsamt ist weiterhin montags bis donnerstags von 10 bis 12 Uhr und freitags von 10 bis 14 Uhr unter der bekannten Nummer 08731 87-200 erreichbar.

Ab heute, Mittwoch, gilt bayernweit Folgendes:

Der Katastrophenfall wird ausgerufen.

Ausgangsbeschränkungen: Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur noch mit triftigen Gründen möglich, zum Beispiel:

  • im Rahmen der Arbeit
  • für Arzt- und Therapeutenbesuche
  • für Einkäufe
  • zum Besuch eines anderen Hausstandes (maximal fünf Personen, dazugehörige Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet)
  • zum Besuch von Lebenspartnern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen
  • zur Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
  • zur Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen
  • zur Begleitung Sterbender und für Beerdigungen im engen Kreis
  • für Sport und Bewegung draußen (maximal ein anderer Hausstand, maximal fünf Personen)
  • zur Versorgung von Tieren
  • zum Besuch von Kita, Schule, Hochschule und sonstigen Ausbildungsstätten
  • für Behördengänge
  • für Gottesdienstbesuche oder Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften (Maskenpflicht, Gesangsverbot)
  • zur Teilnahme an zulässigen Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz (Maskenpflicht)

Alkoholverbot in Innenstädten und an sonstigen öffentlichen Plätzen unter freiem Himmel

Erweiterte Ausgangssperren von 21 Uhr bis 5 Uhr früh in Hotspots (Inzidenz über 200). Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur aus  folgenden Gründen zulässig:

  • im Rahmen der Arbeit
  • für medizinische und veterinärmedizinische Notfälle
  • zur Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
  • zur Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen
  • zur Begleitung Sterbender
  • zur Versorgung von Tieren
  • aus ähnlichen gewichtigen und unabweisbaren Gründen
  • an den Weihnachtstagen 24. bis 26. Dezember: für den Gottesdienstbesuch (Christmetten)

Gelockerte Kontaktbeschränkung für Weihnachten (23. bis 26. Dezember): Treffen mit weiteren Personen aus dem engsten Familien- und Freundeskreis (maximal zehn Personen, dazugehörige Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet)

Keine Sonderregelungen für Silvester und Neujahr

Schulen:

  • Weiterhin Präsenzunterricht von Klasse 1 bis 7 und für die letzten Jahrgangsstufen
  • Wechselunterricht ab Klasse 8 (außer bei Förderschulen, Schulen für Kranke und der Fachoberschule)
  • Distanzunterrichtan allen beruflichen Schulen
  • Distanzunterrichtan bei einer Inzidenz über 200 ab Klasse 8 (außer die letzten Jahrgangsstufen und Förderschulen)

Verstärkte Kontrollen bei Handels- und Dienstleistungsbetrieben: Maskenpflicht, Mindestabstand, Personenzahl

Neuregelung der Einreise-Quarantäneverordnung:

  • Sogenannter kleiner Grenzverkehr (< 24 Stunden) begründet keine Ausnahme von Quarantänepflicht mehr.
  • Ausnahmen für Grenzpendler und Grenzgänger aus beruflichen Gründen und für Schule und Ausbildung bleiben bestehen.
  • Ausnahme bei kurzem Besuch (< 72 Stunden) von Verwandten ersten Grades (Eltern, Kinder) auf Verwandte zweiten Grades (Großeltern, Enkel) ausgeweitet.

Altenheime, Seniorenresidenzen, Pflege- und Behinderteneinrichtungen:

  • maximal ein Besucher pro Tag und Bewohner
  • Voraussetzung: aktueller negativer Coronatest, FFP2-Maske
  • Verpflichtung für Beschäftigte: mindestens zweimal wöchentlich Coronatest